Der Tag des EI-QFM 2017 fand am 24. August 2017 in Kaiserslautern statt und wurde begleitet von Fachgruppensitzungen der Fachgrupen Beratungsprozesse und Altersvorsorgemathematik.

previous arrow
next arrow
Slider

Themen:

  • Überblick über die Lage und Arbeit des EI-QFM
  • Verleihung der Zertifikate für „Nettoeinkommens- und Riesterrechner“
  • „Studie: Family Offices“ - Vortrag Dr. Felix Breuer (EI-QFM)
  • "Verbraucherschutz und Transparenz" - Podiumsdiskussion
  • „Simulationen und Klassifizierungskonzepte im Rahmen der PIA“ - Vortrag Dr. Andreas Wagner (Fraunhofer ITWM) 
  • „LV-Produktstrategie – Erfolgsfaktor in der betrieblichen Praxis“ - Vortrag Dr. H.-G. Freiermuth (SwissLife)
  • „Aktuelle Aspekte: Sterbetafeln, Langlebigkeit und medizinischer Fortschritt, Mortalitätsprodukte“ - Vortrag Prof. Dr. R. Korn (EI-QFM)

Diskussion:

  • Zukunft der geförderten Altersvorsorge
  • - Riester plus?
  • - Renaissance der gesetzlichen Rente?
  • Neue Vertriebswege vs. Neue Produkte
  • Neue Regularien: Mehr oder weniger?

Kaiserslautern empfängt Versicherungsbranche

Seit zwei Jahren arbeiten Vertreter der Versicherungswirtschaft, aus Software- und Beratungsunternehmen und Wissenschaftler gemeinsam an Lösungen, die die Branche zu einer verdienten Image-Verbesserung durch eine deutlich gesteigerte Qualität in der Beratung, Verlässlichkeit und Transparenz führen soll. Der umfassende Ansatz des EI-QFM wurde im Laufe der Tagung am 27. und 28. Juni 2013 als größter Vorteil der Initiative deutlich. Nirgends sonst entsteht ein vergleichbarer Austausch. Das gilt nicht nur für die beteiligten Disziplinen, sondern auch für die unterschiedlichen Aufgabenfelder, der sich die Branche stellen muss und die in Kaiserslautern am EI-QFM Berücksichtigung finden.

Prof. Dr. Ralf Korn, TU Kaiserslautern und Fraunhofer ITWM, der das EI-QFM als Geschäftsführer leitet, konnte am Donnerstag und Freitag nicht nur bestehende Mitglieder, sondern auch eine ganze Reihe neuer Interessierter begrüßen, darunter weitere namhafte Versicherer wie HDI und AXA, aber auch den Bund der Versicherten, vertreten durch Tobias E. Weissflog, den Vorsitzenden des Vorstands des BdV. Das zeigt das zunehmende Interesse aller Stakeholder, nachdem die Gespräche des EI-QFM mit politischen Entscheidern in jüngster Zeit auf fruchtbaren Boden gefallen sind

Der Tag des EI-QFM 2015, der am 22. September stattfand und mit einem Tag der Sitzung von vier Fachgruppen am 23. September verbunden war, stand ganz im Zeichen der am Fraunhofer ITWM in Kaiserslautern neu eingerichteten Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA).

In den Vorträgen wurde daher zunächst auf Arbeit und Konzept der PIA eingegangen. Danach kamen sowohl die Versicherer als auch die Verbraucherseite zu Wort, die ihre Wünsche und Anforderungen an die PIA formulierten. Dabei wurde zum einen die Hoffnung auf stärkere Transparenz bei geförderten Altersvorsorgeprodukten im Hinblick auf Kosten sowie Chancen und Risiken für den Kunden geäußert, aber auch auf die Chance für eine Verbesserung des Images der Branche durch das Wirken der PIA als eine neutrale Institution ausgedrückt.

previous arrow
next arrow
Slider

Um die Wirkung der neu einzuführenden Chance-Risiko-Klassen für die Altersvorsorgeprodukte optimal im Kundengespräch nutzen zu können, hat die Fachgruppe Beratungsprozesse des EI-QFM ein Verfahren zur effizienten Risikoklassenermittlung beim Kunden erarbeitetet, das auf der Beantwortung von lediglich vier einfachen Fragen basiert. Seine Vorstellung und die einer detaillierten Auswertung des ersten Tests beim Kunden bildeten einen weiteren Schwerpunkt des Tags.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen teils futuristischen Einblick in neue Aufgabengebiete und Herausforderungen für die Altersvorsorgesoftware und –beratung, die sich durch den innovativen Einsatz neuer Techniken ergeben könnten.

Besonders erfreulich war in diesem Jahr die große Beteiligung durch die Mitglieder und Partner des EI-QFM, aber auch durch eine Vielzahl neuer Teilnehmer aus der Fonds- und Finanzbranche. Sehr positiv ist, dass das EI-QFM auch in diesem Jahr wieder einige prominente neue Mitglieder gewinnen konnte.

 

Zufriedenheit und Highlights

Der Tag des EI-QFM 2014 fand am 26. August unter großer Beteiligung der Mitglieder und Partner des EI-QFM am Fraunhofer Institut ITWM in Kaiserslautern statt.

previous arrow
next arrow
Slider

Dabei konnte Geschäftsführer Prof. Dr. Ralf Korn mit Stolz auf das im abgelaufenen Geschäftsjahr Geleistete zurückblicken. So war die Arbeitsintensität mit ungefähr 20 Fachgruppentagungen in Kaiserslautern seit dem letzten Tag des EI-QFM wieder sehr groß. Des Weiteren konnte der Bekanntheitsgrad des EI-QFM weiter gesteigert werden, genauso wie die Zahl der Mitglieder und Partner.

Ein Highlight der Veranstaltung war die Verleihung der ersten vier Zertifikate für einen Nettoein­kommensrechner an die Unternehmen Elaxy (Jever), teckpro (Kaiserslautern) und Weseler Rechenzentrum (Wesel) sowie das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (Altenstadt/WN). Alle Anbieter hatten sich erfolgreich einem Zertifizierungsprozess unterzogen, der durch das Fraunhofer Institut ITWM durchgeführt wurde. Eine solche Zertifizierung steht auch allen anderen interessierten Unternehmen offen, insbesondere auch Nicht-Mitgliedern des EI-QFM (Informationen sind per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich). Eine anschließende Podiumsdiskussion erörterte Sinn und Zweck solcher Zertifizierungen, die nicht nur von den Anbietern sehr positiv gesehen wurde.

Ein weiteres Highlight der Arbeit des EI-QFM ist die erste Anwendung des von der Fachgruppe „Versicherungsmathematische Gutachten“ entwickelten Factsheets, das die Arbeit von Gutachtern und Steuerberatern im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge wesentlich erleichtert und zuverlässiger macht. Es fasst die relevanten Angaben versicherungsmathematischer Gutachten übersichtlich zusammen und erleichtert so die Extraktion dieser Angaben aus den z.T. sehr umfangreichen Gutachten.

Weitere Themen des Tags des EI-QFM waren die Entwicklung und Diskussion neuer Produkte im Bereich der Altersvorsorge, auf die speziell Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler (Uni Ulm) in seinem Impulsreferat einging, sowie die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes, die von Prof. Korn vorgestellt wurden. Beide Themen wurden in ausführlichen Podiumsdiskussionen mit Vertretern der Praxis beleuchtet.

Eine detaillierte Vorstellung des bereits oben erwähnten Factsheets durch Jan-Christopher Kling und Überblicke über die Arbeit der Fachgruppe „Beratungsprozesse“ durch Prof. Michael Hauer (Institut für Vorsorge und Finanzplanung) und die Arbeit der Fachgruppe „Firmen- und Industriegeschäft“ durch Michael Littig (teckpro AG) rundeten den sehr erfolgreichen Tag ab.

Erste Softwarezertifikate am Tag des EI-QFM 2014 verliehen

Nach ausgereifter konzeptioneller Vorarbeit durch die Fachgruppe Altersvorsorgemathematik konnten am diesjährigen Tag des EI-QFM von Geschäftsführer Prof. Dr. Ralf Korn die ersten Zertifikate für die erfolgreiche Prüfung eines Nettoeinkommensrechners an die Softwarehersteller Elaxy (Jever), teckpro (Kaiserslautern), Weseler Rechenzentrum (Wesel) sowie das Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (Altenstadt/WN) verliehen werden.

Die Verleihung der Zertifikate ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer vollständigen zertifizierten Software im Bereich Altersvorsorge, die den Berater und den Kunden in die Lage versetzen soll, die für den Kunden bestgeeigneten Produkte zu bestimmen.

Um das Zertifikat des EI-QFM zu erhalten, muss durch einen externen Zertifizierer bestätigt werden, dass die jeweilige Software (in diesem Fall der Nettoeinkommensrechner) die Referenzwerte in der repräsentativ ausgewählten Testfallbasis des EI-QFM zufriedenstellend verifizieren kann. Dabei kann es aufgrund nicht eindeutiger Vorgabe durch den Gesetzgeber auch Abweichungen durch verschie­dene, gesetzlich zulässige Rechenwege von den Referenzwerten geben, wobei dem Zertifizierer die Aufgabe obliegt, eine solche Abweichung als zulässig oder nicht zu klassifizieren.

Die Möglichkeit, ein Zertifikat für einen Nettoeinkommensrechner zu erhalten, ist für alle ent­sprechen­den Softwarehersteller gegeben, die sich der Prüfung durch einen vom EI-QFM anerkannten Zertifizierer unterziehen wollen. Genaue Rahmenbedingungen der Zertifizierung sind per Anfrage unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.

Der Tag des EI-QFM 2016, der am 12. und 13. Oktober stattfand, widmete sich am 12. Oktober vor allem mit Vorträgen und Diskussion den Themen "Fonds und Altersvorsorgelösungen" und "Steuerliche Risiken bei gleichzeitigem Bezug von Pension und Gehalt". Am zweiten Veranstaltungstag fanden die Fachgruppentagungen statt.